banner-main-1

Die Wurzelkanalbehandlung ist ein sogenannter endodontischer Eingriff, also eine Behandlung des Zahninneren.

Ziel der Wurzelkanalbehandlung ist, das Mark des Zahnes zu entfernen und den Hohlraum nach der Desinfektion mit einer Wurzelkanalfüllung zu verschließen. Der Erfolg einer solchen Behandlung ist in erster Linie von einer anspruchsvollen technischen Durchführung abhängig.

Beschwerden bei entzündeter Zahnwurzel
Die Symptome für eine Entzündung oder das Absterben des Zahnmarks können vielfältig sein:
Kaltschmerz und/oder Wärmeschmerz, Aufbiss-Schmerzen, Druckgefühle oder das Empfinden, der Zahn sei verlängert.

Mikroskopische Endodontie – eine zeitgemäße Methode
Moderne Endodontie ist für einen langfristigen Erfolg bei der Wurzelkanalbehandlung auch bereits stark geschädigter oder entzündeter Zähne Voraussetzung. Unter Zuhilfenahme eines speziellen Mikroskops wird die Zahnwurzel unter speicheldichtem Abschluss des Zahnes behandelt. Nach der genauen Ermittlung der Wurzelkanallänge werden die Wurzelkanäle mit hochflexiblen Nickel-Titan-Feilen aufbereitet. Maschinelle Spülung und die maschinelle Wurzelkanalfüllung sorgen für perfekte Ergebnisse. Zum Schluss wird der Wurzelkanal bakteriendicht verschlossen

Revision der Wurzelkanalfüllung
Trotz hoher Erfolgsraten können nach der Füllung von Wurzelkanälen manchmal erneut Beschwerden auftreten. In diesem Fall ist eine Revision der Wurzelkanalfüllung erforderlich. Das bedeutet, die vorhandene Wurzelkanalfüllung wieder zu entfernen und durch eine neue zu ersetzen.

Die Wurzelspitzenresektion
Bei der Wurzelspitzenresektion werden die Wurzelspitze sowie deren entzündete Umgebung entfernt.
Die Wurzelspitzensektion ist notwendig,  wenn eine im Vorfeld ausgeführte Wurzelbehandlung nicht zur Entzündungsfreiheit führt. Die Operation ist ein Routineeingriff in der zahnärztlichen Praxis.